10 Tipps

Schönes Wohnen leicht gemacht.

Mit diesen 10 Profitricks verraten wir die goldenen Regeln für schöne und gemütliche Wohnzimmer:

Dein Zuhause ist schon fast perfekt eingerichtet, aber irgendwie fehlt noch immer eine Kleinigkeit für die perfekte Raumstimmung? Hier verraten wir dir diese einfachen Tricks, mit denen du im Handumdrehen ein neues Wohngefühl in deine Räume zauberst.

  1. Viele leere Wände wirken unpersönlich. Heutzutage gibt es neben den klassischen Bildern eine Vielzahl von Möglichkeiten das Beste aus deinen Wänden zu machen.
  2. Denke mal drüber nach, ob du Teller, Pflanzen, kleine Konsolleisten mit Dekofiguren oder eine Sammlung mit Spiegeln präsentieren kannst. Nimm die Elemente, die dir besonders am Herzen liegen. Hier ist meist weniger mehr. Eine überfrachtete Wand  wirkt unübersichtlich und unruhig. Wähle lieber einige wenige ausgesuchte Stücke, damit diese mit etwas Luft besonders gut wirken.
  3. Überdenke dein Farbkonzept. Damit deine Räume nicht zu unruhig wirken, beschränke dich auf wenige Farben oder arbeite Ton in Ton. Suche dir aus deiner Deko oder deinen Bildern dein Lieblingsstück heraus und analysiere dessen Farben. Wenn Du diese Farbtöne regelmäßig im Raum wieder aufgreifst, dann verbindet sich alles zu einem harmonischen Gesamtbild.
  4. Du kannst hier auch mit Kontrasten spielen, das erzeugt Spannung im Raum. Sehr aktuell ist der Schwarz-Weiß-Kontrast, den du nicht nur mit einem Farbanstrich erzielen kannst, sondern auch mit unterschiedlichen Materialien
  5. Bei der Deko wirkt es oft harmonischer wenn du mehrere Stückzahlen miteinander kombinierst. Aktuell haben wir den Trend, dass du gerne sehr viele ähnliche Dekoelemente in unterschiedlichen Größen kombinierst. Oft wirkt eine ungerade Stückzahl ansprechender fürs Auge. An diese Formel musst du dich aber nicht sklavisch halten.
  6. Nutze für dein Möbelarrangement nicht immer nur die Wände, sondern prüfe ob ein schönes Regal auch als Raumteiler mitten im Raum gut wirkt. Selbst Sofaelemente, die weiter zur Raummitte hin platziert sind, lassen manchmal bequeme Laufwege in ihrem Rücken entstehen, sodass der Raum nun ganz neu wahrgenommen wird. Eventuell entsteht dadurch ein Raumzentrum, das du besonders in Szene setzen kannst.
  7. Nutze Kissen und Decken als passenden Farbtupfer oder auch für die passenden geometrischen Effekte. Kissen sind schnell wieder ausgewechselt und in allen Tönen und Mustern und Materialien erhältlich. Hierbei muss sich nicht zwingend eine einzige Kissenoptik wiederholen. Du kannst nach Herzenslust viele Einzelstücke kombinieren, solange du in einer Farb- oder Musterwelt bleibst.Möchtest du langlebige Möbel haben, dann schau die mal die Designklassiker an. Es muss nicht immer die große Sofalandschaft sein. Oft reicht ein teurer Lesesessel  oder ein stylisches Sideboard, das beim Betreten des Raumes sofort ins Auge springt. Durch dieses eine Möbelstück wertest du deine  übrigen Möbel enorm auf und die Einrichtung bekommt einen zeitlosen Touch.  Und durch die gute Qualität wirst du lange Freude an diesen Möbeln haben.
  8. Das richtige Licht wirkt Wunder. Die Zeiten der großen zentralen Deckenleuchte sind vorbei. Wähle lieber mehrere kleine Lichtquellen, die du ganz unterschiedlich im Raum verteilst. Kombiniert mit schönen Lampenschirmen, wirkt das Licht warm und einladend.
  9. Nutze bei der Möbelwahl nicht nur Regale, sondern wähle auch Schränke mit geschlossenen Türen, damit du eine ruhigere Optik erzielst und nicht zu viel von deinen Dekoarrangements ablenkt. Der Raum wirkt aufgeräumter und ruhiger.
  10. Verzichte nicht ganz auf Bücher, es müssen ja nicht immer die klassischen Bücher  in Romanform sein. Sehr schöne arrangierte Fotobände erzählen Geschichten über den Bewohner und seine Leidenschaften. Kombiniere die Bücher mit Dekofiguren oder Leuchten, so bekommst du stimmige Zusammenstellungen.

Übrigens: Alle diese Tipps kannst du natürlich auch bei deinen Freunden, deiner Familie oder deinen Kunden anwenden, wenn du als Einrichtungsberaterin oder Raumgestalterin unterwegs bist.