Das perfekte Sofa – so kriegst du´s hin!

Mit diesen 6 Tipps überlässt du beim Sofakauf nichts dem Zufall.

 Sicher­lich kennst du das auch: du bist bei Fre­un­den ein­ge­laden die ger­ade ihr Wohnz­im­mer neu ein­gericht­en wollen. Du kommst also zum ersten Mal in das Wohnz­im­mer und irgend­wie denkst du „Hm, das fühlt es sich aber sehr beengt und vollgestellt an!“.

Was ist da schief gelaufen? Wir ver­rat­en es dir!

Deine Fre­unde haben sich im Möbel­haus ein neues Sofa aus­ge­sucht und waren vor Ort total begeis­tert. Jet­zt ste­ht es endlich bei ihnen zu Hause und sieht lei­der bei weit­em nicht so schön aus wie sie es sich vorgestellt haben. Warum ist das so? Weil im Möbel­haus die wahrgenom­men Pro­por­tio­nen völ­lig anders sind! Hier ste­ht das favorisierte Möbel­stück üblicher­weise auf ein­er riesi­gen Verkaufs­fläche und auch die Deck­en­höhe ist viel höher als in einem nor­malen Wohnz­im­mer. Dadurch wirst du optisch in die Irre geführt und nimmst das Sofa viel klein­er wahr als es tat­säch­lich der Fall ist. So kann es wahrschein­lich deinen Fre­un­den ergan­gen sein. Außer­dem musst du bedenken, im Möbel­haus hast du Verkaufs­ber­ater die oft­mals auf Pro­vi­sions­ba­sis bezahlt wer­den. Dementsprechend haben sie natür­lich ein Inter­esse daran dir z.B. bei einem Anbaumö­bel möglichst viele Ele­mente zu verkaufen.

Wenn du also mit dem Gedanken spielst ein neues Sofa zu kaufen, folge unser­er praxis­er­probten Erfol­gs­formel für dein bestes Sofa:

 

  1. Achte auf die richtige Größe – weniger ist mehr

Miss deinen Raum genau aus bevor du ins Möbel­haus gehst. Alle Möbel, so auch ein Sofa, benöti­gen Platz um richtig zur Gel­tung zu kom­men. Stelle also niemals ein Sofa von Wand zu Wand, nur weil dies möglich ist. Rechts und links soll­ten min­destens noch 60–80cm Platz sein, damit es best­möglich seine Wirkung ent­fal­ten kann. Auch soll­test du auf Laufwege acht­en, damit du unge­hin­dert zur Balkon­türe kommst, die Fen­ster oder der Heizkör­p­er gut erre­ich­bar sind. Im Zweifel wäh­le also dein Sofa lieber eine Num­mer klein­er aus. (Foto: Sven Brands­ma on Unsplash )

 

 

2. Kaufe ein Einzel­so­fa mit Ses­seln, das ist flex­i­bler

    1. Du willst unbe­d­ingt ein Eck­so­fa haben? Pri­ma, dann kannst du dich jet­zt schon darauf ein­stellen das du es bei einem eventuellen Umzug (wahrschein­lich) nicht mehr nutzen kannst. Scherz bei­seite, natür­lich kannst du dir auch ein Eck­so­fa kaufen, wenn das dein Wun­sch ist. Aber ins­beson­dere hier gilt das dies nicht zu groß sein darf und auch wenig flex­i­bel ist, falls du die Möbel in deinem Raum mal neu posi­tion­ieren möcht­est. Bess­er sind Einzel­so­fas, die dir viel mehr ver­schiedene Gestal­tungsmöglichkeit­en lassen und durch schöne Ses­sel ergänzt wer­den kön­nen, falls mehr Sitz­platz benötigt wird.

     

    Werde kosten­los Mit­glied in unserem Exk­lu­sivkreis und erhalte Ein­blicke in unsere Onlinekurse und prof­i­tiere hier schon von unseren Lehrin­hal­ten.

    3. Wäh­le eine neu­trale Sofa­farbe (es sei denn du bist ein Farb-Junkie)

      1. Auch wenn wir sel­ber große Farb­fans sind, so empfehlen wir doch auf eher neu­trale Far­ben zurück­zu­greifen, damit du lange Freude an deinem Sofa hast.

        Ver­ste­he uns richtig, wir sagen nicht das du auf das 08–15 Sofa in schwarzem Led­er oder anthraz­it­far­ben­em Sofabezug zurück­greifen sollst. Das wirkt oft wie ein großer, dun­kler und schw­er­er Klotz im Raum. Eine helle bis mit­tlere Sofa­farbe in  Grau oder Beige sind dem Raum oft sehr zuträglich und erlauben es dir durch (far­bige) Acces­soires immer mal wieder eine neue Stim­mung in den Raum zu zaubern.(Foto: Sven­ja Kohlmeier) 

       

       

      4. Das per­fek­te Sofa für ein großes oder kleines Wohnz­im­mer

        1. Durch die Machart des Sofas kannst du bee­in­flussen, wie es in deinem Raum wirkt. Hast du ein großes Wohnz­im­mer, kann das Sofa ruhig in der Front boden­tief geschlossen sein und über aus­ladende Arm­lehnen ver­fü­gen.

          Diese Bauart wirkt eher schw­er und ist passend für große Wohn­räume. Bei einem eher kleinen Wohnz­im­mer greife lieber auf ein Sofa zurück, das über fil­igrane Füße ver­fügt und dadurch optisch im Wohn­raum schwebt. Auch soll­ten die Arm­lehnen rel­a­tiv schmal aus­fall­en. Bei hohen Räu­men darf die Rück­en­lehne gerne etwas höher sein, bei niedri­gen bis nor­mal hohen Räu­men soll­test du ide­al­er­weise darauf verzicht­en oder sep­a­rate Nack­en­stützen auf­set­zen die du ggf. umk­lap­pen kannst.(Foto:Inside Weath­er on Unsplash)

         

         

         

        5. Kaufe dein Sofa für dich und nicht für deine Gäste.

          1. Immer wieder erleben wir, dass die Anforderun­gen an das Sofa nach der Art der Gäste aus­gerichtet wer­den soll: „Meine Eltern kom­men oft zu Besuch und die kön­nen nicht mehr so tief sitzen“. Das ehrt dich natür­lich. Trotz­dem möcht­en wir dich ermuti­gen dieses Möbel ganz nach deinen eige­nen Vorstel­lun­gen, z.B. an den Sitzkom­fort, auszuricht­en. Denn Hand auf´s Herz – du sitzt wahrschein­lich jeden Tag auf dem Sofa und wie oft kom­men deine Eltern tat­säch­lich zu Besuch? Eine gute Alter­na­tive bietet hier der Kauf eines schö­nen Ses­sels, der auch für die Eltern­gener­a­tion passend ist. 

           

           

          6. Klas­sik­er oder Trend­so­fa?

            1. Diese Frage ist zum einen eine Geschmacks­frage und zum anderen oft auch eine Alters- und Bud­get­frage. Soll das Sofa nur einige wenige Jahre ver­wen­det wer­den bis die Kinder aus dem Gröb­sten her­aus sind, kann es sicher­lich das kostengün­stige mod­ernes Soaf sein. Sofern du aber für lange Jahre Freude an deinem Sofa haben möcht­est, emp­fiehlt es sich meist auf einen zeit­losen Klas­sik­er zurück zu greifen.(Foto:Birgit Sei­del Fotografie)

             

            Übri­gens: Alle diese Tipps kannst du natür­lich auch bei deinen Fre­un­den, dein­er Fam­i­lie oder deinen Kun­den anwen­den, wenn du als Ein­rich­tungs­ber­a­terin oder Raumgestal­terin unter­wegs bist. Hast du Lust dein Hob­by zum Beruf zu machen? Dann schau bei uns im Exk­lu­sivkreis vor­bei und prüfe ob dich unser Akademiewis­sen anspricht.

            Werde kosten­los Mit­glied in unserem Exk­lu­sivkreis. Hier teilen wir regelmäßig Inhalte unser­er Fort­bil­dungskurse mit dir!